Dalmatiner

Der Dalmatiner stammt aus Kroatien, die FCI erkennt ihn als Rasse in Gruppe 6, Sektion 3, Nr. 153 an. Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 56 - 61 cm und ein Gewicht von 27 - 32 kg, bei Hündinnen sind es 54 - 59 cm und 24 - 29 kg.

Dalmatiner: Aussehen und Charakter

Dalmatiner sind mittelgroß bis groß und gut proportioniert, die Zeichnung ist getupft. Die optisch auffälligen und lebhaften Hunde verfügen über einen ausgeglichenen, schlanken Körper mit starkem Rücken und gerader Linie. Die Schultern sind muskulös, unter dem langen Hals ist der Brustkorb lang und nicht allzu breit. Dalmatiner haben mäßig große, hoch angesetzte, dicht anliegende Hängeohren, runde Augen und eine sichelförmige, lange, sich verjüngende Rute.

Das Fell gilt als einmalig, es ist weiß mit braunen oder schwarzen, fest umrissenen Tupfen. Ein Scheckungs-Gen verursacht diese Färbung. Auch die glänzende Färbung des kurzen, dichten und harten Fells macht die optische Besonderheit von Dalmatinern aus.

Welpen kommen zunächst weiß zur Welt, nach rund zwei Wochen zeigen sich die Flecken und ändern sich bis zum erwachsenen Hund. Welpen mit schwarzen Flecken von Geburt an schließt man aktuell noch von der Zucht aus. Bezüglich ihres Wesens sind Dalmatiner sehr freundlich und damit als lebhafte, sehr anpassungsfähige Familienhunde geeignet, die sich sensibel und verschmust verhalten und Lob wie Liebe, aber keine Autorität benötigen. Sie müssen aufgrund ihrer Agilität gefordert werden.

Geschichte der Dalmatiner

Es handelt sich um eine sehr alte Rasse, erste Abbildungen wurden in ägyptischen Pharaonengräbern gefunden. Der Dalmatiner könnte von Indien zunächst nach Ägypten und Griechenland, von dort in den Mittelmeerbereich, nach Kroatien und später nach Frankreich, Belgien und England eingeführt worden sein. Während der viktorianischen Epoche (1837 - 1901) war er in England ein beliebter Kutschenbegleithund und ab dem späten 19. Jahrhundert das Maskottchen der Feuerwehr von New York. Seinen Namen hat er vermutlich von der dalmatinischen Küste in Kroatien.

Eignung und Pflege

Das Fell benötigt eine mäßige Pflege durch Bürsten, gilt aber als sehr robust. Dalmatiner wurden auf Ausdauer gezüchtet, sie brauchen Auslauf und verfügen über ein gewisses Maß an Aggression. Früher liefen sie als Schutz neben Kutschen und bewachten diese gegen räuberische Tiere und Menschen.

Ein Sofahund ist der Dalmatiner also nicht, wenngleich gut als Familienhund, zur Agility und als Begleithund für sportliche Menschen geeignet, die ihn neben ihrem Fahrrad laufen lassen. Auch apportieren Dalmatiner gut, es sind nach der FCI-Klassifizierung Lauf- und Schweißhunde.

website statistics