Brasilianischer Terrier

Der Brasilianische Terrier (Terrier Brasileiro) wird erst seit 2007 durch die FCI als Rasse unter Gruppe 3, Sektion 1, Nr. 341 anerkannt. Die Widerristhöhe der Rüden liegt zwischen 35 - 40 cm, der Hündinnen zwischen 33 - 38 cm. Das Gewicht soll maximal 10 kg erreichen.

Brasilianischer Terrier: Aussehen und Wesen

Der Hund ist klein und leicht, er trägt ein kurzes, glatt anliegendes, dreifarbiges Haar, das samtig weich anliegt und über keine Unterwolle verfügt. Die Grundfarbe ist weiß mit rotbraunen, schwarzen oder blauen Abzeichen. Die kleinen Knickohren fallen terriertypisch nach vorn. Ein typisches Merkmal ist außerdem bei dieser Rasse die von Geburt an individuelle Schwanzlänge jedes einzelnen Exemplars. Einige der Tiere werden mit vollständigem Schwanz geboren, manche haben einen halblangen Stummel, andere Brasilianische Terrier gar nur einen rudimentären Schwanzansatz.

Der schlanke Hund darf nicht zu schwer werden, der Körperbau sollte gerundete Außenlinien zeigen. Das Wesen ist temperamentvoll und lebhaft, aktiv und aufgeweckt, dabei freundlich und zutraulich der eigenen Menschenfamilie gegenüber. Dennoch sind es wachsame Hunde, die durchaus mit ihrem Kläffen auf Eindringlinge aufmerksam machen.

Herkunft und Geschichtliches zum Brasilianischen Terrier

Man nimmt als Vorfahren des Brasilianischen Terriers Jack Russell Terrier, Pinscher und Chihuahuas an. Der Name ist zwar nicht irreführend wegen der späteren Zucht, die Wurzeln der Rasse liegen aber nicht in Brasilien. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Rasse in Frankreich und England gezüchtet, wo viele junge Brasilianer studierten. Diese Söhne reicher Großgrundbesitzer kehrten nach dem Studium in ihre Heimat zurück und brachten eine englische oder französische Frau mit, die wiederum den kleinen, terrierartigen Hund nach Brasilien einführte. Dort erfreute er sich so großer Beliebtheit, dass man ihn den Brasilianischen Terrier nannte. Durch Einkreuzungen mit einheimischen (südamerikanischen) Rassen entstanden zunächst eigenartige Mischlinge, die wiederum auf einen einheitlichen Phänotyp gezüchtet wurden. Das bedeutet, der heutige Rassestandard ist tatsächlich in Brasilien entstanden.

Einsatz und Verwendung des Brasilianischen Terriers

Der Familienhund eignet sich hervorragend für den Hundesport, er schneidet bei der Agility oder Sportarten wie Fly-Ball ausgezeichnet ab. Auch sind Brasilianische Terrier sehr gute Begleiter am Pferd. Wegen ihrer Lebhaftigkeit, ihrem Einfallreichtum und ihrer Schläue werden sie als gelehrige Begleiter sehr geschätzt, sportliche Singles und Paare kommen ebenso wie Familien bestens mit Vertretern der Rasse zurecht. Durch deren Bewegungsdrang wäre der Hund möglicherweise nicht allzu gut für Senioren geeignet. Ein Brasilianischer Terrier muss liebevoll und konsequent erzogen werden.
 

website statistics