Wie wird ein Welpe stubenrein?

Die Stubenreinheit ist eine der wichtigsten Regeln, die der Welpe lernen muss. Dabei handelt es sich um keine komplizierte Angelegenheit. Vom Hundebesitzer werden lediglich Disziplin und Ausdauer verlangt. Dann ist das Thema innerhalb weniger Tage bis Wochen erfolgreich abgeschlossen.

Gelassene Einstellung des Hundebesitzers wichtig

Viele Hundebesitzer machen ein Drama daraus, ihrem Hund die Stubenreinheit beizubringen. Entweder setzen sie den Vierbeiner mit zu vielen Worten unter Druck, wenn er im Freien sein Geschäft verrichten soll oder sie bestrafen ihn mit Beschimpfungen, dem Hineinstupsen der Nase in das Pfützchen beziehungsweise mit Schlägen, wenn sich der Erfolg nicht einstellt. Damit verunsichern sie den Hund. Besser ist es, gelassen an das Thema heranzugehen. Gefragt sind lediglich Disziplin und Ausdauer.

Frühzeitig mit der Erziehung beginnen

Die Erziehung zur Stubenreinheit beginnt, wenn der Besitzer den Welpen beim Züchter abholt. Der Hund darf erst in die Wohnung, wenn er sein Geschäft im Freien verrichtet hat. Dafür sucht der Mensch eine geeignete Stelle auf einer überschaubaren Wiese oder besser noch im eingezäunten Garten und lässt den Welpen das Terrain erkunden. Dieser wird bald zu schnüffeln beginnen und kurz darauf Wasser lassen. In diesem Moment bestätigt der Hundebesitzer das Verhalten mit lobenden Worten. Schon bald wird der Welpe eine Verknüpfung herstellen und sein Wasser nur noch im Freien absetzen.

Einen Zeitplan aufstellen

Künftig muss sich der Hundebesitzer an einen Zeitplan halten, wenn der Welpe stubenrein werden soll. Am Morgen nach dem Aufwachen muss der Hund sofort nach draußen gebracht werden. Am besten nimmt der Hundebesitzer ihn auf den Arm, damit auf dem Weg zur Tür kein Malheur passiert. Etwa eine Viertelstunde nach jeder Fütterung wird sich der Hund lösen. Alle 2 Stunden muss der Wasser lassen.

Der letzte Gang ins Freie sollte so spät wie möglich vor dem Zubettgehen erfolgen. Sollte der Welpe nachts unruhig werden, ist es sicherer, ihn noch einmal nach draußen zu bringen. Schon nach wenigen Tagen bis Wochen betrachtet der Hund die Stubenreinheit als Selbstverständlichkeit. Dennoch kann es passieren, dass er sich anfangs mal vergisst. Wird der Welpe nicht stubenrein, liegt dies im Allgemeinen am nachlässigen Hundebesitzer. Nur selten gibt es organische Ursachen.

Abstände für den Gang ins Freie langsam erhöhen

Nach und nach gelingt es dem Welpen immer besser, seine Blase zu kontrollieren. Dann können die Abstände für den Gang ins Freie langsam vergrößert werden. Ist der Hund ausgewachsen, sollte er mindestens 3 Mal täglich sowie nach dem Fressen die Gelegenheit zum Lösen bekommen.

website statistics